Ernährung nach der LOGI-Methode

Die LOGI-Methode (engl.: Glykämischer Index kurz GI) [mehr] ist ein Prinzip, dass sich nicht als LOGI Diät, sondern als kohlenhydratreduzierte dauerhafte Ernährungsform versteht. Die LOGI-Methode gehört somit zu den Low-Carb-Diäten oder Methoden. Entwickelt wurde die LOGI-Methode an der Harvard-Universitätskinderklinik für übergewichtige Kinder und Jugendliche. Von dem deutschen Ernährungswissenschaftler Nicolai Worm wurde sie angepasst und in Buchform 2003 veröffentlicht.

Glücklich und schlank : mit viel Eiweiß und dem richtigen Fett ; die LOGI-Methode in Theorie und Küche Glücklich und schlank : mit viel Eiweiß und dem richtigen Fett ; die LOGI-Methode in Theorie und Küche
Preis: EUR 19,50
  Kostenlose Lieferung möglich!
Verfügbarkeit: Versandfertig in 1 - 2 Werktagen
7 neu ab EUR 19,50  20 gebraucht ab EUR 2,44

Beschreibung

Glücklich und schlank : mit viel Eiweiß und dem richtigen Fett ; die LOGI-Methode in Theorie und Küche

Es lebe die Revolution -- die Ernährungsrevolution nämlich, und gar appetitlich kommt sie daher in dem neuen Buch des Ernährungswissenschaftlers Dr. Nicolai Worm. Wer sich schon zeitlebens mit Speckpölsterchen herumärgert, kann jetzt getrost aufatmen, denn Die Logi-Methode erlaubt nicht nur das Genießen, die Sünde ist hier durchaus verzeihlich. Denn nicht das Abnehmen steht im Vordergrund des innovativen Ratgebers, sondern die gesunde Ernährung. Die Pfunde purzeln dann ganz von allein. "Logi" steht für eine Ernährungsweise, die den Blutzuckerspiegel konstant niedrig hält und gleichzeitig die Fettverbrennung ankurbelt. Dabei lassen die Ernährungsempfehlungen des Autors Ernährungsberater und Krankenkassen erblassen, denn die vermeintlichen Schlankmacher Kohlenhydrate gelten hier sogar mit als Ursache aller Wohlstandskrankheiten und Überfettung. Nicolai Worm bietet eine wissenschaftlich fundierte Ernährungspyramide, die -- der Leser staunt -- Getreideprodukte und Kartoffeln auf die hinteren Plätze des Speiseplans verbannt. Seine Ernährungsregeln basieren auf vier Prinzipien: massig essenzielle Nährstoffe (Vitamine, Mineralien, Spurenelemente), viele Sattmacher (Eiweiß), wenig Hungermacher (Kohlenhydrate) und viele Energy-Booster (Omega-3-Fettsäuren, Kalzium, Koffein u. a.). An diese radikale Umkehr der modernen Essgewohnheiten muss man sich natürlich erst gewöhnen. Leichter machen einem das die vielen leckeren Rezepte, die sinnvollerweise je nach Situation auf ein, zwei oder vier Personen ausgerichtet sind. Worauf die Logi-Methode basiert, wie und warum sie funktioniert, erklärt der Autor anhand anschaulich aufbereiteter Hintergrundinformationen. Hier geht es z. B. um den glykämischen Index und die glykämische Last, um die Fittmacher Eiweiß und Fett, um den Unsinn der Light-Produkte und natürlich um Vitamine, Ballaststoffe und Kohlenhydrate sowie um die Urmutter der guten Figur, die Bewegung. Die vielen genussfreundlichen Signale, die das Buch über Inhalt und die farbenfrohe und plakative Aufmachung transportiert, macht Lust auf's Ausprobieren -- logisch! --Sandra-Kathrin Buck

Bewertungen

LOGI-Methode im Vergleich

Nicolai Worm LOGI-MethodeWichtig ist für Nicolai Worm, die Definition von Logi, die er als "Low Glycdemic and Insulinemic" also mit niedrigem Blutzucker- und Insulinspiegel darstellt. Der GI gibt die Auswirkung von Nahrungsmitteln auf den Blutzuckerspiegel an. Im Vergleich mit der Glyx-Diät wird bei der LOGI-Methode weniger der GI und mehr die Glykämische Last (GL) [mehr] bei der Auswahl der Lebensmittel herangezogen. Der GI gibt an welche Auswirkungen Nahrungsmittel auf den Blutzuckerspiegel haben. Beim GL wird zusätzlich noch die Kohlenhydratdichte einzelner Lebensmittel berücksichtigt. Hört sich kompliziert an, ist es auch, wenn man sich die Formeln für die Berechnungen anguckt, und erfordert Fachwissen. Zur Erleichterung gibt es zum Glück Tabellen in Ampelform, die den Umgang im Alltag erleichtern.

GI und GL - wo ist der Unterschied?

Um aber den Unterschied zwischen GI und GL kurz darzustellen hier ein Vergleich (Quelle: wikipedia; dort können sie alles ausführlicher nachlesen).

Basis ist die Blutzuckerreaktion auf 50 g Traubenzucker. Aus allen anderen Lebensmitteln wird nun die Reaktion auf 50 g Kohlenhydrate gemessen und in der GI-Tabelle angegeben. Er liegt beispielsweise für Möhren wie auch für Baguettebrot bei 70. Um von beiden Nahrungsmitteln 50 g Kohlenhydrate aufzunehmen müssten sie 700 g Möhren essen, während beim Baguettebrot bereits nach 104 g ausreichen, um 50 g Kohlenhydrate dem Körper zuzuführen. Der Unterschied kommt durch die Kohlenhydratdichte zustande, die bei den Möhren wesentlich geringer ist als beim Baguettebrot. Während beim GI die beiden Lebensmittel gleich bewertet werden, gibt es Unterschiede im GL, wodurch wiederum die Menge, die sie von einem Lebensmittel zu sich nehmen, und die Kombinationen von Lebensmitteln einen Einfluss auf die Bewertung haben.

Bei ebenfalls ähnlichen Montignac-Diät wiederum, die Elemente aus der Low-Carb-Ernährung, Glyx-Diät und der Trennkost enthält, wird der GI anders bewertet und die Werte für Lebensmittel, die im grünen (sehr gut) Bereich liegen, ist wesentlich niedriger als bei der Glyx-Diät. Im Vergleich mit der Atkins-Diät, wobei die 4. Phase der Atkins-Diät am ehesten mit der LOGI-Methode vergleichbar ist, werden wesentlich weniger Lebensmittel mit Kohlenhydraten erlaubt.

Wie ist die LOGI-Methode aufgebaut?

Basis ist wie gesagt der GL. Der Blutzuckerspiegel soll durch wenig Kohlenhydrate auf einem konstant niedrigen Niveau gehalten werden. Die Energie soll aus 45 % fetthaltiger und 25 % eiweißhaltiger Nahrung kommen. Gemüse, Salat, Obst, Beeren, Pilze, Hülsenfrüchte etc. dürfen in hohen Mengen zugeführt werden, da sie balaststoffreich bei geringer Kohlenhydratdichte sind. Die erhöhte Eiweißzufuhr soll sich positiv auf die Verdauung auswirken und für eine langanhaltende Sättigung sorgen, wie dies auch bei der Eiweiß-Diät der Fall ist.

LOGI-Methode mit Pyramide für Nahrungsmittel

Im Prinip darf alles gegessen werden. Um eine Ernährung nach der LOGI-Methode zu erleichtern, sind die Nahrungsmittel in einer 4-stufigen Logi-Pyramide dargestellt, an der man sich orientieren kann.

1. Basis stärkefreies bzw. stärkearmes Gemüse und Obst, gesunde Öle (Oliven, Raps, Walnuss, Lein). Von Salaten und Gemüse darf reichlich gegessen werden. Obst sollte nur 2x am Tag gegessen werden, da es einen hohen Fruchtzuckeranteil und somit einen hohen Kohlenhydratanteil hat.
2. Eiweißhaltige Nahrungsmittel Milchprodukte, Eier, Nüsse, Hülsenfrüchte. Davon soll jede Mahlzeit etwas enthalten
3. Vollkornprodukte z. B. brauner Reis und Nudeln, Vollkornbrot und -brötchen
4. Weißmehlprodukte Weißbrot und -brötchen, weiße Nudeln und Reis, mehlige Kartoffeln, Süßwaren und Limonaden

 

Wie viele Diäten empfiehlt auch die LOGI-Methode die "5x am Tag" -Kampagne der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (dge). Das bedeutet, dass mindestens 5x am Tag Gemüse oder Obst gegessen werden sollte. Worms empfiehlt 3x Gemüse und 2x Obst am Tag zu verzehren.

Wirksamkeit der LOGI-Methode

Positive Auswirkungen dieser Ernährungsform sind auf Erkrankungen wie Diabetes mellitus (Diabetes Typ 2) bekannt. Die LOGI-Methode beugt Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen vor. Abnehmen wird durch die eiweißreiche, kohlenhydratreduzierte Ernährung unterstützt und es tritt kein Jo-Jo-Effekt auf. Sport wirkt wie bei jeder Diät nicht nur unterstützend, sondern führt auch schneller zum Erfolg und hält gesund und fit. Da man auch mal sündigen darf und dies mit einem hohen Anteil an erlaubten Nahrungsmitteln wie Gemüse wieder ausgleichen kann, darf der Biss ins weiße Sonntagsbrötchen genußvoll sein. Die Menge macht´s auch bei der LOGI-Methode.

Bücher von Nicolai Worm zur LOGI-Methode

 

{ 0 Kommentare… füge jetzt einen hinzu }

Hinterlasse einen Kommentar


{ 1 trackback }

Vorheriger Beitrag:

Nächster Beitrag: